Deutschland seit 1945
Landtagswahlen
Land Schleswig-Holstein


Ergebnisse in Prozent
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD SSW Bürger FDP CDU DP BHE DR REP DVU NPD Sonstige WBT Ungültig %  
20.04.1947 4,7 - - 43,8 9,3 - 5,0 34,1 - - 3,2 - - - 0,0 69,8 3,6
09.07.1950 2,2 - - 27,5 5,5 - 7,1 19,8 9,6 23,4 2,2 - - 2,8 0,1 78,2 2,3  
12.09.1954 2,1 0,8 - 33,2 3,5 - 7,5 32,2 5,1 14,0 0,1 - - 1,5 - 78,6 1,9
28.09.1958 - 0,7 - 35,9 2,8 - 5,4 44,4 2,8 6,9 - - - 1,1 - 78,7 1,3  
23.09.1962 - 1,2 - 39,2 2,3 - 7,9 45,0 - 4,2 0,1 - - - - 70,1 1,2
23.04.1967 - 0,9 - 39,4 1,9 - 5,9 46,0 - - 0,0 - - 5,8 - 74,1 1,0  
25.04.1971 - 0,4 - 41,0 1,4 - 3,8 51,9 - - - - - 1,3 0,3 79,2 0,7
13.04.1975 - 0,4 - 40,1 1,4 0,0 7,1 50,4 - - - - - 0,5 0,0 82,3 0,7  
29.04.1979 - 0,3 2,4 41,7 1,4 - 5,7 48,3 - - - - - 0,2 - 83,3 0,5
13.03.1983 - 0,1 3,6 43,7 1,3 - 2,2 49,0 - - 0,0 - - - 0,1 84,8 0,3  
13.09.1987 - 0,2 3,9 45,2 1,5 1,3 5,2 42,6 - - 0,0 - - - 0,0 76,6 0,6
08.05.1988 - 0,1 2,9 54,8 1,7 0,8 4,4 33,3 - - 0,1 0,6 - 1,2 0,1 77,4 0,9  
05.04.1992 - - 5,0 46,2 1,9 - 5,6 33,8 - - - 1,2 6,3 - 0,0 71,7 0,8
24.03.1996 - 0,0 8,1 39,8 2,5 1,9 5,7 37,2 - - 0,3 - 4,3 - 0,1 71,8 0,9  
27.02.2000 1,4 - 6,2 43,1 4,1 - 7,6 35,2 - - 0,8 - - 1,0 0,5 69,5 1,4
20.02.2005 0,8 0,1 6,2 38,7 3,6 - 6,6 40,2 - - 0,3 - - 1,9 1,6 66,5 1,4  
27.09.2009 6,0 1,8 12,4 25,4 4,3 1,0 14,9 31,5 - - 0,1 - - 0,9 1,6 73,6 2,0
06.05.2012 2,3 8,2 13,2 30,4 4,6 0,6 8,2 30,8 - - - - - 0,7 1,1 60,2 1,4  

1947: einschließlich der Nachwahl im Wahlkreis Flensburg 2 - Glücksburg am 18.5.1947
1971: einschließlich der Nachwahl im Wahlkreis 5 - Husum-Land am 16.5.1971
2009: Korrigiertes Ergebnis; siehe Anmerkungen zur Tabelle über die Mandatsverteilung im Landtag
Seit 2000: Zweitstimmen

-Die Linke.: 1947-1954 KPD; 2000-2005 PDS
-DL: 1954 BdD; 1958 davon BdD 0,5%, 12 ehemalige KPD-Mitglieder, die als EZB kandidierten (ehem. KPD) 0,2%; 1962 DFU; 1971 DKP; 1975 davon DKP 0,4%, KPD [Maoisten] 0%; 1979 davon DKP 0,2%, KBW 0,1%; 1983 davon DKP 0,1%, Linke Liste Schleswig-Holstein (LLSH) 0%; 1996, 2005 DKP; 2009-2012 Piraten
-B.90/Grüne: 1979 Grüne Liste Schleswig-Holstein
-SSW: 1947 Südschleswigscher Verein
-Bürger: 1947 Z; 1975 Deutsche Mittelstandspartei; 1987-1988 UWSH; 1996 Wählergemeinschaft Schleswig-Holstein; 2009-2012 Freie Wähler Schleswig-Holstein
-CDU, FDP, DP: 1950 gemeinsamer Wahlblock, bei der in jedem Wahlkreis jeweils nur ein Kandidat einer dieser Parteien antrat, im Wahlkreis II verzichteten alle drei Parteien auf einen Kandidaten zugunsten des dortigen EZB Kob, s.a. DR
-DP: 1954 gemeinsamer Wahlblock mit Schleswig-Holsteinischer Gemeinschaft als Schleswig-Holstein-Block
-BHE: 1954-1958 als GB/BHE; 1962 GDP
-DR: 1947 davon DtKonP 3%, Z 0,1%; 1950 davon SRP 1,6%, EZB Kob (Wk. 2 - Flensburg-Stadt - Ost) 0,6%; 1954 SHLP; 1962 DG; 1967, 1983 FSU; 1987 ÖDP, FSU; 1988 davon ÖDP 0,1%, FSU 0%; 1996 davon DLVH 0,2%, ÖDP 0,1%, PBC 0%; 2000 davon Statt 0,6%, PBC 0,2%; 2005 davon PBC 0,2%, Offensive D 0,1%; 2009 Interim Partei Deutschland Das Reicht!
-NPD: 1950-1958 DRP
-Sonstige: 1947 1 EZB; 1950 EZB Vogel (Wk. 34 - Segeberg); 1971 EP; 1975 2 EZB; 1983 davon Demokratische Grüne Listen(Grüne Demokraten) (DGL) 0,1%, Frauen 0%, 2 EZB 0%; 1987 1 EZB; 1988 Schleswig-Holstein Partei; 1992 1 EZB; 1996 5 EZB; 2000 davon Frauen 0,3%, Graue 0,3%; 2005 davon Familie 0,8%, Graue 0,5%, DSeP 0,2%; 2009 davon Familie 0,8%, Rentner 0,6%, RRP 0,2%; 2012 davon Familie 1%, Maritime Union Deutschland (MUD) 0,1%

Mandatsverteilung im Landtag
  Die Linke. Piraten B.90/Grüne SPD SSW FDP CDU DP BHE NPD DVU Parteilos Insgesamt  
26.02.1946 6 - - 21 1 1 14 - - 1 - 18 62  
17.06.1946 6 - - 24 2 2 18     1   15 68  
02.12.1946 3 - - 25 4 4 23 - - 1 - - 60
20.04.1947 0 - - 43 6 0 21 - - - - - 70  
09.07.1950 0 - - 19 4 8 16 7 15 0 - - 69
12.09.1954 0 - - 25 0 5 25 4 10 0 - - 69  
28.09.1958 - - - 26 2 3 33 0 5 0 - - 69
23.09.1962 - - - 29 1 5 34 - 0 - - - 69  
23.04.1967 - - - 30 1 4 34 - - 4 - - 73
25.04.1971 - - - 32 1 0 40 - - 0 - - 73  
13.04.1975 - - - 30 1 5 37 - - 0 - - 73
29.04.1979 - - - 31 1 4 37 - - 0 - - 73  
13.03.1983 - - 0 34 1 0 39 - - - - - 74
13.09.1987 - - 0 36 1 4 33 - - - - - 74  
08.05.1988 - - 0 46 1 0 27 - - - - - 74
05.04.1992 - - 0 45 1 5 32 - - - 6 - 89  
24.03.1996 - - 6 33 2 4 30 - - 0 0 - 75
27.02.2000 0 - 5 41 3 7 33 - - 0 - - 89  
20.02.2005 0 - 4 29 2 4 30 - - 0 - - 69
27.09.2009 6 0 12 25 4 14 34 - - 0 - - 95  
06.05.2012 0 6 10 22 3 6 22 - - 0 - - 69  

1946/I-1946/II: Erster von der Militärregierung Ernannter Landtag; die Gesamtanzahl der Mandate änderte sich im Lauf der Sitzungen auf 68 Mandate und die Zusammensetzung nach Fraktionen ändert sich ebenfalls geringfügig, in der Tabelle sind die Mandatsverteilung bei Einberufung und zum einzigen weiteren dokumentierten Zeitpunkt angegeben.
1946/III: Zweiter von der Militärregierung Ernannter Landtag; 39 der Abgeordneten wurden von der Militärregierung ernannt und 21 durch die Kreistage gewählt; Verteilung der Voten: KPD 3 ernannt/0 gewählt, SPD 25/9, SSV 4/1, FDP 4/0, CDU 23/11, DtKonsP 1/0.
Seit 2000: Summe der Mandate aus den Wahlkreisen und Landeslisten
2009: nach Feststellung des Amtlichen Endergebnisses am 16.10.2009 entfielen auf die FDP zunächst insgesamt 15 und auf die Partei Die Linke. zunächst 5 Mandate. Am 22.1.2010 stellte die Landeswahlleiterin jedoch einen Zählfehler bei der Feststellung des Ergebnisses fest. Der Landtag nahm dazu am 28.1.2010 einen Vorschlag der Landeswahlleiterin zur Änderung des Ergebnisses an. Dadurch erhöhte sich die Mandatsanzahl der Partei Die Linke. um 1 auf 6 und sank die Mandatsanzahl der FDP um 1 auf 14. In den Tabellen und sonstigen Angaben wird nur das am 28.1.2010 geänderte Ergebnis berücksichtigt.

-Die Linke: 1946/I-1946/II KPD
-DP: 1954 gemeinsame Fraktion von DP und Schleswig-Holsteinischer Gemeinschaft unter der Bezeichnung "Schleswig-Holstein-Block"
-SSW: 1946/I-1946/II Vertreter der Dänischen Minderheit; 1946/III-1947 Südschleswigscher Verein
-NPD: 1946/I-1946/II Deutsche Aufbaupartei; 1946/III Deutsche Konservative Partei; 1950-1958 DRP

Überhang- und Ausgleichsmandate
1992: Überhangmandate: 7 SPD, Ausgleichsmandate: 5 CDU, 1 FDP, 1 SSW
2000: Überhangmandate: 7 SPD; Ausgleichsmandate: 5 CDU, 1 B.90/Grüne, 1 FDP
2009: Überhangmandate: 11 CDU; Ausgleichsmandate: 6 SPD, 3 FDP, 3 B.90/Grüne, 2 Die Linke., 1 SSW

Ergebnisse in Stimmen
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD SSW Bürger FDP CDU DP BHE DR REP DVU NPD Sonstige Berechtigt Abgegeben Gültig Ungültig  
20.04.1947 50398 - - 469994 99500 - 53359 365534 - - 33930 - - - 489 1594794 1113005 1073204 39801
09.07.1950 28319 - - 360233 71864 - 92466 258961 125697 306660 28634 - - 37115 1093 1715604 1341780 1311042 30738  
12.09.1954 24731 10009 - 396073 42242 - 89415 384875 61277 167320 1028 - - 17318 - 1548832 1217519 1194288 23231
28.09.1958 - 8793 - 436966 34136 - 65140 540774 33994 84262 - - - 12950 - 1567411 1233578 1217015 16563  
23.09.1962 - 13758 - 449470 26883 - 90310 516073 - 48459 1043 - - - - 1653858 1160115 1145996 14119
23.04.1967 - 11517 - 486274 23577 - 72589 566950 - - 108 - - 72093 - 1682328 1246003 1233108 12895  
25.04.1971 - 5278 - 582420 19720 - 54099 737120 - - - - - 18822 3575 1807818 1431760 1421034 10726
13.04.1975 - 6625 - 603360 20703 472 107042 758227 - - - - - 8123 131 1840596 1514646 1504683 9963  
29.04.1979 - 3929 38009 653982 22293 - 90131 757664 - - - - - 2825 - 1893242 1576769 1568833 7936
13.03.1983 - 2307 59358 726632 21807 - 35832 814557 - - 8 - - - 1971 1965881 1667294 1662472 4822  
13.09.1987 - 2338 60408 701124 23316 20628 81113 660484 - - 595 - - - 30 2035382 1559330 1550036 9294
08.05.1988 - 2253 44898 857956 26643 12791 69620 521264 - - 1340 8673 - 19154 2245 2041062 1580465 1566837 13628  
05.04.1992 - - 74014 687427 28245 - 82963 503510 - - - 18225 93295 - 230 2091342 1500410 1487909 12501
24.03.1996 - 437 121939 597751 38285 28206 86227 559107 - - 4956 - 64335 - 845 2112522 1516309 1502088 14221  
27.02.2000 20066 - 91389 630728 60367 - 111649 515421 - - 11338 - - 15121 8017 2135881 1484469 1464096 20373
20.02.2005 11392 1279 89387 554879 51920 - 94935 576095 - - 4419 - - 27676 22823 2186620 1455094 1434805 20289  
27.09.2009 95732 28837 199367 407643 69703 16360 239338 505612 - - 849 - - 14991 24942 2224100 1636373 1603374 32999
06.05.2012 29900 108902 174953 404048 61025 7823 108953 408637 - - - - - 9832 14379 2239615 1347911 1328452 19459  

2009: Korrigiertes Ergebnis; siehe Anmerkungen zur Tabelle über die Mandatsverteilung im Landtag

-DL: 1958 davon BdD 6037, ehem. KPD 2756; 1975 davon DKP 5926, KPD [Maoisten] 699; 1979 davon DKP 3123, KBW 806; 1983 davon DKP 2199, LLSH 108
-DR: 1947 davon DtKonP 32848, Z 1082; 1950 davon SRP 21049, EZB Kob 7585; 1987 davon ÖDP 556, FSU 39; 1988 davon ÖDP 1170, FSU 170; 1996 davon DLVH 3144, ÖDP 1581, PBC 231; 2000 davon Statt 8663, PBC 2675; 2005 davon PBC 2930, Offensive D 1489
-Sonstige: 1983 davon DGL 1506, Frauen 409, EZB 56; 2000 davon Frauen 4089, Graue 3928; 2005 davon Familie 11802, Graue 7536, DSeP 3485; 2009 davon, Familie 12310, Rentner 10165, RRP 2467; 2012 davon Familie 12758, MUD 1621

Quellenverzeichnis
1946/I, 1946/II, 1946/III: Eigene Berechnungen entlang der Angaben in: Sekretariat des Schleswig-Holsteinischen Landtages (Hrsg.) 1957: Handbuch des Schleswig-Holsteinischen Landtages, 3. Wahlperiode 1954. Kiel: Selbstverlag. Und:
Pothoff, Heinrich 1983: Staatliche Institutionen auf Länderebene; in: Ders. und Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945-1949. Düsseldorf: Droste. S.122-125.
1947: Landeswahlleiter für Schleswig-Holstein unter Mitwirkung des Statistischen Landesamtes Kiel (Hrsg.) 1947: Die Landeswahlen in Schleswig-Holstein vom 20. April 1947. Kiel: Statistisches Landesamt.
1950: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1951: Ergebnisse der Landtagswahl vom 9. Juli 1950 im Vergleich zu den Ergebnissen der Kreistagswahlen vom 24. Oktober 1948. Sonderdienst, Arb.-Nr.7-80-4. Kiel: Selbstverlag.
1954: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1955: Landtagswahlen am 12. September 1954. Sonderdienst Februar 1955. Kiel: Selbstverlag.
1958: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1958: Ergebnis der Wahl zum Schleswig-Holsteinischen Landtag am 28.9.1958. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Berichte B III 2-4/58.
1962: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1962: Die Landtagswahl am 23.9.1962 in Schleswig-Holstein (endgültiges Ergebnis); in: Statistische Berichte B III 2-5/62.
1967: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1967: Die Landtagswahl am 23. April 1967 in Schleswig-Holstein. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Berichte B III 2-5/1967.
1971: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1971: Die Nachwahl im Wahlkreis 5 am 16.5.1971. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Berichte B III 2-6/1971.
1975: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1975: Die Landtagswahl am 13. April 1975 in Schleswig-Holstein. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Berichte B VII 2-5/75.
1979: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1979: Die Landtagswahl am 29. April 1979 in Schleswig-Holstein. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Berichte B VII 2/79.
1983: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1983: Die Landtagswahl am 13. März 1983 in Schleswig-Holstein. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Berichte B VII 2/83.
1987: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1987: Die Landtagswahl am 13. September 1987 in Schleswig-Holstein. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Berichte B VII 2/87.
1988: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1988: Die Landtagswahl am 8. Mai 1988 in Schleswig-Holstein. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Berichte B VII 2/88.
1992: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1992: Die Landtagswahl am 5. April 1992 in Schleswig-Holstein. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Berichte B VII 2/92.
1996: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 1996: Die Landtagswahl am 24. März 1996 in Schleswig-Holstein. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Berichte B VII 2/96.
2000: Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Bearb.) 2000: Die Landtagswahl am 27. Februar 2000 in Schleswig-Holstein. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Berichte B VII 2/2000.
2005: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (Bearb.) 2005: Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 20. Februar 2005. Statistische Berichte. Reihe B/VII-2S.
2009: Landeswahlleiterin Schleswig-Holstein 2009: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum Schleswig-Holsteinischen Landtag vom 27. September 2009. Bekanntmachung der Landeswahlleiterin vom 16. Oktober 2009;
und: Schleswig-Holsteinischer Landtag 2010: Umdruck 17/257 (neu) vom 25.01.2010; vom Landtag angenommen in seiner Sitzung am 28.01.2010.
2012: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (Hrsg.) 2012: Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 6. Mai 2012. Endgültiger Bericht. Hamburg: Selbstverlag.

Die Gestaltung der Tabellen und die Angaben zu allen Ergebnissen in Prozent und zur Mandatsverteilung gehen auf eigene Berechnungen nach den Angaben in o.a. Quellen zurück.

Abkürzungsverzeichnis
Erststimmen
Bundestagswahlen in Schleswig-Holstein
Übersicht Landtagswahlen nach Bundesländern
Home


Zuletzt aktualisiert: 22.11.2012
Valentin Schröder
Impressum