Weimarer Republik 1918-1933
Reichspräsidentenwahlen
Ergebnisse des 2. Wahlgangs am 10.4.1932 in den Wahlkreisen


Ergebnisse in Prozent
Kandidat Ernst Thälmann Paul von Hindenburg Adolf Hitler Zersplittert WBT Ungültig %  
Unterstützer KPD-SAPD SPD-DDP-Z-BVP-DVP-(DNVP) NSDAP-(DNVP) -      
Gesamtergebnis 10,2 53,1 36,8 0,0 83,5 0,8  
1.Ostpreußen 7,5 48,6 43,8 0,0 79,4 0,5  
2.Berlin 26,0 46,6 27,4 0,0 79,9 0,6  
3.Potsdam II 14,4 49,9 35,7 0,0 81,4 0,7  
4.Potsdam I 15,2 44,5 40,2 0,0 83,6 0,8  
5.Frankfurt/Oder 6,2 48,0 45,7 0,0 84,0 0,8  
6.Pommern 6,6 40,7 52,6 0,0 79,0 0,9  
7.Breslau 6,3 51,7 42,0 0,0 84,6 0,6  
8.Liegnitz 4,8 50,8 44,4 0,0 86,1 0,8  
9.Oppeln 11,4 57,9 30,7 0,0 78,2 0,9  
10.Magdeburg 8,2 49,8 41,9 0,0 86,9 1,0  
11.Merseburg 20,1 37,1 42,8 0,0 83,8 1,0  
12.Thüringen 13,5 42,2 44,3 0,0 85,2 1,2  
13.Schleswig-Holstein 7,6 43,6 48,8 0,0 86,8 0,8  
14.Weser-Ems 5,9 56,4 37,7 0,0 83,6 0,8  
15.Ost-Hannover 6,0 45,5 48,5 0,0 83,4 1,0  
16.Süd-Hannover-Braunschweig 5,0 50,2 44,8 0,0 88,9 0,7  
17.Westphalen-Nord 8,9 63,9 27,2 0,0 83,4 0,8  
18.Westphalen-Süd 13,3 57,6 29,0 0,0 83,6 0,6  
19.Hessen-Nassau 7,7 52,2 40,1 0,0 83,2 0,7  
20.Köln-Aachen 11,1 68,4 20,4 0,0 77,8 0,7  
21.Koblenz-Trier 5,6 65,4 29,0 0,0 82,0 1,3  
22.Düsseldorf-Ost 19,2 48,8 31,9 0,0 80,5 0,5  
23.Düsseldorf-West 12,5 57,5 29,9 0,0 80,6 0,8  
24.Oberbayern-Schwaben 6,0 69,1 24,9 0,0 84,8 0,4  
25.Niederbayern 4,9 72,3 22,8 0,0 81,6 0,4  
26.Franken 4,1 54,7 41,2 0,0 87,8 0,6  
27.Pfalz 7,6 52,3 40,1 0,0 86,5 0,7  
28.Dresden-Bautzen 9,3 54,0 36,7 0,0 87,5 0,7  
29.Leipzig 14,1 51,8 34,2 0,0 90,2 0,8  
30.Chemnitz-Zwickau 15,1 37,7 47,2 0,0 89,4 0,9  
31.Württemberg 7,6 63,1 29,3 0,0 78,5 0,6  
32.Baden 8,4 57,4 34,2 0,0 80,5 1,0  
33.Hessen-Darmstadt 8,6 53,1 38,3 0,0 84,7 0,7  
34.Hamburg 12,4 56,8 30,7 0,0 83,9 0,9  
35.Mecklenburg 6,3 49,1 44,6 0,0 85,7 1,1  

Zersplittert: bei den Reichspräsidentenwahlen hatte jeder Wähler das Recht, neben den auf dem Stimmzettel vorgedruckten Kandidaten auch weitere Personen zu wählen. Dafür war am Ende des Stimmzettels ein leeres Feld enthalten, in das der Name dieser Person durch den Wähler handschriftlich eingetragen werden musste. Die Stimmen für diese Personen wurden von der amtlichen Statistik nicht im einzelnen ausgewiesen, sondern als "zersplittert" summiert. So sind sie auch hier wiedergegeben.
Das Wahlrecht für die Wahl des Reichspräsidenten sah für den zweiten Wahlgang vor, dass der Kandidat gewählt war, der die meisten Stimmen erhielt. Eine weitere Voraussetzung dafür, etwa eine absolute Mehrheit der Stimmen, bestand nicht. Auch war keine Stichwahl etwa zwischen den zwei Kandidaten, auf die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen entfallen waren, vorgesehen. Außerdem konnten für den zweiten Wahlgang neue Kandidaten antreten.

-Kursiv: Relative Mehrheit
-Unterstrichen: Kriterium für die Wahl des Kandidaten zum Reichspräsidenten erfüllt

Ergebnisse in Stimmen
Kandidat Ernst Thälmann Paul von Hindenburg Adolf Hitler Zersplittert Berechtigt Abgegeben Gültig Ungültig  
Unterstützer KPD-SAPD SPD-DDP-Z-BVP-DVP-(DNVP) NSDAP-(DNVP) -          
Gesamtergebnis 3706759 19359983 13418547 5472 44063958 36771787 36490761 281026  
1.Ostpreußen 84951 546624 493203 402 1424003 1131001 1125180 5821  
2.Berlin 314936 565523 331845 35 1526466 1220164 1212339 7825  
3.Potsdam II 168123 581201 415196 83 1440770 1172352 1164603 7749  
4.Potsdam I 182851 535033 483597 128 1448332 1211119 1201609 9510  
5.Frankfurt/Oder 57411 443367 421882 223 1107504 930312 922883 7429  
6.Pommern 64567 395667 510586 330 1240442 980261 971150 9111  
7.Breslau 68988 568454 461368 134 1307179 1106119 1098944 7175  
8.Liegnitz 33936 359366 313725 84 827138 712483 707111 5372  
9.Oppeln 79102 402983 213841 126 898458 702703 696052 6651  
10.Magdeburg 81177 491429 413356 77 1146193 996411 986039 10372  
11.Merseburg 165217 304645 352054 48 991621 830663 821964 8699  
12.Thüringen 177769 555323 582820 257 1562530 1331976 1316169 15807  
13.Schleswig-Holstein 72633 416293 465950 234 1109084 962788 955110 7678  
14.Weser-Ems 50431 482907 322954 179 1032587 863683 856471 7212  
15.Ost-Hannover 35651 271292 289124 189 721616 602178 596256 5922  
16.Süd-Hannover-Braunschweig 61020 611206 545782 163 1380021 1227113 1218171 8942  
17.Westphalen-Nord 122947 883176 376336 307 1670444 1393485 1382766 10719  
18.Westphalen-Süd 190405 823282 414492 135 1720389 1437537 1428314 9223  
19.Hessen-Nassau 112544 760126 583894 141 1762929 1466941 1456705 10236  
20.Köln-Aachen 132979 817617 244184 132 1546021 1202912 1194912 8000  
21.Koblenz-Trier 37897 441319 195817 146 834884 684266 675179 9087  
22.Düsseldorf-Ost 233840 594407 388537 54 1519531 1223215 1216838 6377  
23.Düsseldorf-West 125351 574855 298983 65 1250079 1007256 999254 8002  
24.Oberbayern-Schwaben 87756 1014385 365030 221 1736297 1473232 1467392 5840  
25.Niederbayern 33682 500815 158289 210 852507 695917 692996 2921  
26.Franken 62492 824812 621110 251 1729849 1518461 1508665 9796  
27.Pfalz 41687 287053 219777 85 638949 552476 548602 3874  
28.Dresden-Bautzen 110496 640839 434959 113 1365964 1195263 1186407 8856  
29.Leipzig 122038 448892 296311 81 969050 873962 867322 6640  
30.Chemnitz-Zwickau 177646 445023 557467 118 1331736 1190416 1180254 10162  
31.Württemberg 108078 897912 416521 220 1822530 1430909 1422731 8178  
32.Baden 107987 737649 439990 194 1613086 1298353 1285820 12533  
33.Hessen-Darmstadt 70384 434965 314039 62 975238 825575 819450 6125  
34.Hamburg 96485 441141 238753 104 934270 783805 776483 7322  
35.Mecklenburg 33302 260402 236775 141 626261 536480 530620 5860  

Quelle: Statistisches Reichsamt (Bearb.) 1932: Die Wahl des Reichspräsidenten am 13. März und 10. April 1932. Statistik des Deutschens Reichs Bd. 427. Berlin: Verlag von Reimar Hobbing, S.7.

Erläuterungen zum Parteiensystem und zu seiner Darstellung auf dieser Webseite
Abkürzungsverzeichnis
Übersicht Reichspräsidentenwahlen
Übersicht Wahlen in der Weimarer Republik 1918-1933
Home


Zuletzt aktualisiert: 27.07.2014
Valentin Schröder
Impressum