Weimarer Republik 1918-1933
Reichspräsidentenwahlen
Ergebnisse des 2. Wahlgangs am 26.4.1925 in den Wahlkreisen


Ergebnisse in Prozent
Kandidat Ernst Thälmann Wilhelm Marx Paul von Hindenburg Zersplittert WBT Ungültig %  
Unterstützer KPD SPD-DDP-Z DNVP-DVP-BVP-WV-NSDAP -      
Gesamtergebnis 6,4 45,3 48,3 0,0 77,6 0,7  
1.Ostpreußen 4,7 28,3 66,9 0,1 81,4 0,5  
2.Berlin 12,2 55,3 32,5 0,0 81,4 0,5  
3.Potsdam II 7,4 48,4 44,2 0,0 82,5 0,5  
4.Potsdam I 8,0 42,7 49,2 0,0 80,6 0,6  
5.Frankfurt/Oder 2,9 35,5 61,5 0,0 83,9 0,5  
6.Pommern 4,6 24,3 71,1 0,0 80,9 0,5  
7.Breslau 2,3 52,3 45,3 0,0 83,7 0,5  
8.Liegnitz 2,6 46,9 50,5 0,0 83,2 0,6  
9.Oppeln 8,2 51,9 39,8 0,1 71,8 0,8  
10.Magdeburg 4,3 43,5 52,2 0,0 87,9 0,7  
11.Merseburg 19,6 23,0 57,4 0,0 80,9 1,0  
12.Thüringen 9,8 35,0 55,2 0,1 80,5 0,9  
13.Schleswig-Holstein 4,8 35,4 59,8 0,1 78,5 0,7  
14.Weser-Ems 3,2 49,8 47,0 0,0 79,8 0,6  
15.Ost-Hannover 3,0 32,8 64,1 0,1 81,1 0,8  
16.Süd-Hannover-Braunschweig 2,9 46,1 50,9 0,0 85,1 0,7  
17.Westphalen-Nord 4,4 60,1 35,4 0,0 83,0 0,7  
18.Westphalen-Süd 7,3 57,0 35,7 0,0 79,2 0,7  
19.Hessen-Nassau 3,8 51,2 45,0 0,0 77,9 0,7  
20.Köln-Aachen 5,2 71,9 22,8 0,0 69,3 0,5  
21.Koblenz-Trier 2,6 66,8 30,6 0,1 73,2 1,0  
22.Düsseldorf-Ost 14,8 44,2 41,1 0,0 73,6 0,6  
23.Düsseldorf-West 7,9 59,2 32,8 0,0 73,6 0,7  
24.Oberbayern-Schwaben 2,8 31,8 65,4 0,1 63,0 0,5  
25.Niederbayern 2,3 29,6 68,0 0,1 49,3 0,6  
26.Franken 2,2 39,0 58,7 0,0 73,7 0,5  
27.Pfalz 6,0 48,6 45,3 0,0 65,9 0,7  
28.Dresden-Bautzen 6,6 41,9 51,5 0,0 81,6 1,0  
29.Leipzig 11,9 40,0 48,0 0,1 81,4 1,5  
30.Chemnitz-Zwickau 15,2 31,1 53,6 0,1 79,3 1,1  
31.Württemberg 4,8 49,4 45,7 0,1 73,4 0,6  
32.Baden 3,9 60,4 35,6 0,1 73,7 0,9  
33.Hessen-Darmstadt 3,5 55,2 41,3 0,0 77,0 0,7  
34.Hamburg 10,7 43,6 45,6 0,1 78,2 1,0  
35.Mecklenburg 3,6 36,8 59,5 0,0 81,3 0,9  

Zersplittert: bei den Reichspräsidentenwahlen hatte jeder Wähler das Recht, neben den auf dem Stimmzettel vorgedruckten Kandidaten auch weitere Personen zu wählen. Dafür war am Ende des Stimmzettels ein leeres Feld enthalten, in das der Name dieser Person durch den Wähler handschriftlich eingetragen werden musste. Die Stimmen für diese Personen wurden von der amtlichen Statistik nicht im einzelnen ausgewiesen, sondern als "zersplittert" summiert. So sind sie auch hier wiedergegeben.
Das Wahlrecht für die Wahl des Reichspräsidenten sah für den zweiten Wahlgang vor, dass der Kandidat gewählt war, der die meisten Stimmen erhielt. Eine weitere Voraussetzung dafür, etwa eine absolute Mehrheit der Stimmen, bestand nicht. Auch war keine Stichwahl etwa zwischen den zwei Kandidaten, auf die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen entfallen waren, vorgesehen. Außerdem konnten für den zweiten Wahlgang neue Kandidaten antreten.

-Kursiv: Relative Mehrheit
-Unterstrichen: Kriterium für die Wahl des Kandidaten zum Reichspräsidenten erfüllt

Ergebnisse in Stimmen
Kandidat Ernst Thälmann Wilhelm Marx Paul von Hindenburg Zersplittert Berechtigt Abgegeben Gültig Ungültig  
Unterstützer KPD SPD-DDP-Z DNVP-DVP-BVP-WV-NSDAP -          
Gesamtergebnis 1931151 13751605 14655641 13416 39414316 30567874 30351813 216061  
1.Ostpreußen 50344 302740 715093 669 1318810 1073709 1068846 4863  
2.Berlin 144879 654487 384361 111 1461798 1189958 1183838 6120  
3.Potsdam II 71206 467709 427358 187 1177439 970945 966460 4485  
4.Potsdam I 75722 403596 464550 311 1177780 949865 944179 5686  
5.Frankfurt/Oder 25513 307914 532597 347 1038039 871074 866371 4703  
6.Pommern 42276 224486 656822 452 1148483 928955 924036 4919  
7.Breslau 23335 520907 451792 317 1196418 1001439 996351 5088  
8.Liegnitz 16629 298431 321295 231 769419 640420 636586 3834  
9.Oppeln 46041 293213 224914 307 791724 568835 564475 4360  
10.Magdeburg 39584 404361 485357 296 1065594 936453 929598 6855  
11.Merseburg 140153 164671 411234 306 894036 723412 716364 7048  
12.Thüringen 110108 393621 621652 590 1410888 1136380 1125971 10409  
13.Schleswig-Holstein 38177 283379 478509 427 1027459 806193 800492 5701  
14.Weser-Ems 23030 355227 335057 263 900440 718152 713577 4575  
15.Ost-Hannover 16026 172725 336885 301 653763 530063 525937 4126  
16.Süd-Hannover-Braunschweig 31226 488544 540077 331 1255247 1067918 1060178 7740  
17.Westphalen-Nord 48267 660770 389507 392 1333211 1106776 1098936 7840  
18.Westphalen-Süd 94922 737311 461725 345 1646327 1303078 1294303 8775  
19.Hessen-Nassau 46502 622037 546580 509 1570827 1223913 1215628 8285  
20.Köln-Aachen 48278 670238 212795 307 1351866 936690 931618 5072  
21.Koblenz-Trier 14015 362622 166151 415 749902 548860 543203 5657  
22.Düsseldorf-Ost 147527 441654 410664 173 1368143 1006420 1000018 6402  
23.Düsseldorf-West 61165 455808 252830 209 1053172 775444 770012 5432  
24.Oberbayern-Schwaben 26549 306161 630348 538 1537735 968075 963596 4479  
25.Niederbayern 8736 113543 260721 542 783304 385888 383542 2346  
26.Franken 25769 447529 673243 538 1565125 1153115 1147079 6036  
27.Pfalz 22188 179232 166873 169 562937 371197 368462 2735  
28.Dresden-Bautzen 65148 416036 511213 411 1229333 1002734 992808 9926  
29.Leipzig 82206 276464 332075 530 861764 701562 691275 10287  
30.Chemnitz-Zwickau 138647 284600 490277 733 1165620 924442 914257 10185  
31.Württemberg 57056 588027 544104 660 1630711 1196442 1189847 6595  
32.Baden 41578 635787 375272 739 1443091 1063283 1053376 9907  
33.Hessen-Darmstadt 22998 366321 274384 184 868152 668758 663887 4871  
34.Hamburg 68718 281312 294156 403 832123 650969 644589 6380  
35.Mecklenburg 16633 170142 275170 173 573636 466457 462118 4339  

Quelle: Statistisches Reichsamt (Bearb.) 1925: Die Wahl des Reichspräsidenten am 29. März und 26. April 1925. Statistik des Deutschens Reichs Bd. 321. Berlin: Verlag von Reimar Hobbing, S.7.
Unterstützer: Ohnezeit, Maik. 2011. Zwischen "schärfster Opposition" und dem "Willen zur Macht": Die Deutschnationale Volkspartei (DNVP) in der Weimarer Republik 1918-1928. Düsseldorf: Droste. S.311ff.

Erläuterungen zum Parteiensystem und zu seiner Darstellung auf dieser Webseite
Abkürzungsverzeichnis
Übersicht Reichspräsidentenwahlen
Übersicht Wahlen in der Weimarer Republik 1918-1933
Home


Zuletzt aktualisiert: 27.07.2014
Valentin Schröder
Impressum