Deutschland seit 1945
Wahlen der Bundespräsidenten

Wahl des Bundespräsidenten durch die 15. Bundesversammlung am 18.3.2012
Kandidat/in Beate Klarsfeld   Joachim Gauck   Olaf Rose Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von Die Linke.   CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, CSU   NPD
Partei -   -   NPD
Mandate 124   1100   3
1. Wahlgang 126   991   3 108 4 1232 1240 621  

Amtszeit des Bundespräsidenten: 19.3.2012-18.3.2017

Fünf Mitglieder der Bundesversammlung fehlten entschuldigt: zwei der SPD und je eines der CDU, der FDP und der Partei Die Linke.

Situation zwischen dem 17.2.2012 und dem 23.3.2012
Bundespräsident Christian Wulff (CDU) trat am 17.2.2012 zurück. Gemäß Art. 57 Grundgesetz wurden bis zur Vereidigung eines neuen Bundespräsidenten dessen Aufgaben durch den Präsidenten des Bundesrates wahrgenommen. Dies war der Ministerpräsident des Freistaats Bayern, Horst Seehofer (CSU).

Ein/e Nachfolger/in für Christian Wulff musste gemäß Art. 54 IV Grundgesetz binnen 30 Tagen von der Bundesversammlung gewählt werden, also bis spätestens zum 18.3.2012. Das geschah an diesem Tag.

Wahl des Bundespräsidenten durch die 14. Bundesversammlung am 30.6.2010
Kandidat/in Luc Jochimsen   Joachim Gauck   Christian Wulff   Frank Rennicke Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von Die Linke.   SPD, Bündnis 90/ Die Grünen, FW, SSW   CDU, CSU, FDP   NPD
Partei Die Linke.   -   CDU   NPD
Mandate 124   473   644   3
1. Wahlgang 126   499   600   3 13 1 1242 1244 623  
2. Wahlgang 123   490   615   3 7 1 1239 1244 623  
3. Wahlgang -   494   625   - 121 2 1242 1244 meiste Stimmen  

Amtszeit des Bundespräsidenten: 1.7.2010-17.2.2012

Zwei Mitglieder der Bundesversammlung für die SPD waren entschuldigt abwesend.

Situation zwischen dem 31.5.2010 und dem 1.7.2010
Bundespräsident Horst Köhler trat am 31.5.2010 zurück. Gemäß Art. 57 Grundgesetz wurden bis zur Vereidigung eines neuen Bundespräsidenten dessen Aufgaben durch den Präsidenten des Bundesrates wahrgenommen. Dies war der Präsident des Senats und Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen, Jens Böhrnsen (SPD).

Ein/e Nachfolger/in für Horst Köhler musste gemäß Art. 54 IV Grundgesetz binnen 30 Tagen gewählt werden, also bis spätestens zum 30.6.2010. Dies ist an genau diesem Tag geschehen.

Wahl des Bundespräsidenten durch die 13. Bundesversammlung am 23.5.2009
Kandidat/in Peter Sodann   Gesine Schwan   Horst Köhler   Frank Rennicke Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von Die Linke.   SPD, Bündnis 90/Die Grünen   CDU, CSU, FDP   NPD, DVU
Partei -   SPD   CDU   NPD
Mandate 90   513   604   4
1. Wahlgang 91   503   613   4 10 2 1223 1224 613  

Amtszeit des Bundespräsidenten: 1.7.2009-31.5.2010

Wahl des Bundespräsidenten durch die 12. Bundesversammlung am 23.5.2004
Kandidat/in Gesine Schwan   Horst Köhler Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von SPD, Bündnis 90/Die Grünen   CDU, CSU, FDP  
Partei SPD   CDU  
Mandate 549   622  
1. Wahlgang 589   604 9 2 1204 1205 603  

Amtszeit des Bundespräsidenten: 1.7.2004-30.6.2009

Wahl des Bundespräsidenten durch die 11. Bundesversammlung am 23.5.1999
Kandidat/in Uta Ranke-Heinemann   Johannes Rau   Dagmar Schipanski Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von PDS   SPD, Bündnis 90/Die Grünen   CDU, CSU
Partei -   SPD   CDU
Mandate 65   661   547
1. Wahlgang 69   657   588 17 7 1338 1338 670  
2. Wahlgang 62   690   572 8 1 1333 1338 670  

Amtszeit des Bundespräsidenten: 1.7.1999-30.6.2004

Wahl des Bundespräsidenten durch die 10. Bundesversammlung am 23.5.1994
Kandidat/in Jens Reich   Johannes Rau   Hildegard Hamm-Brücher   Roman Herzog   Hans Hirzel Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von Bündnis 90/Die Grünen   SPD   FDP   CDU, CSU   REP
Partei Bündnis 90/Die Grünen   SPD   FDP   CDU   REP
  43   501   111   619   9
1. Wahlgang 62   505   132   604   12 2 2 1319 1324 663  
2. Wahlgang -   559   126   622   11 - 1 1319 1324 663  
3. Wahlgang -   605   -   696   11 7 1 1320 1324 relative Mehrheit  

Amtszeit des Bundespräsidenten: 1.7.1994-30.6.1999

Wahl des Bundespräsidenten durch die 9. Bundesversammlung am 23.5.1989
Kandidat Richard von Weizsäcker (Nein-Stimmen) Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von SPD, CDU, CSU, FDP -  
Partei CDU    
  969 -  
1. Wahlgang 881 108 30 3 1022 1038 520  

Amtszeit des Bundespräsidenten: 1.7.1989-30.6.1994

Wahl des Bundespräsidenten durch die 8. Bundesversammlung am 23.5.1984
Kandidat/in Luise Rinser   Richard von Weizsäcker Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von Die Grünen   SPD, CDU, CSU
Partei -   CDU
Mandate 39   951
1. Wahlgang 68   832 117 11 1028 1040 521  

Amtszeit des Bundespräsidenten: 1.7.1984-30.6.1989

Wahl des Bundespräsidenten durch die 7. Bundesversammlung am 23.5.1979
Kandidat/in Annemarie Renger   Karl Carstens Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von SPD   CDU, CSU
Partei SPD   CDU
Mandate 438   531
1. Wahlgang 431   528 72 1 1032 1036 519  

Amtszeit des Bundespräsidenten: 1.7.1979-30.6.1984

Wahl des Bundespräsidenten durch die 6. Bundesversammlung am 15.5.1974
Kandidat Walther Scheel   Richard von Weizsäcker Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von SPD, FDP   CDU, CSU  
Partei FDP   CDU  
  535   501  
1. Wahlgang 530   498 5 - 1033 1036 519  

Amtszeit des Bundespräsidenten: 1.7.1974-30.6.1979

Wahl des Bundespräsidenten durch die 5. Bundesversammlung am 5.3.1969
Kandidat Gustav Heinemann   Gerhard Schröder Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von SPD, FDP   CDU, CSU
Partei SPD, FDP   CDU
  532   482
1.Wahlgang 514   501 5 3 1023 1036 519  
2.Wahlgang 511   507 5 - 1023 1036 519  
3.Wahlgang 512   506 5 - 1023 1036 relative Mehrheit  

Amtszeit des Bundespräsidenten: 1.7.1969-30.6.1974

Wahl des Bundespräsidenten durch die 4. Bundesversammlung am 01.07.1964
Kandidat Ewald Bucher   Heinrich Lübke Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von FDP   SPD, CDU, CSU
Partei FDP   CDU
Mandate 105   930
1.Wahlgang 123   710 187 4 1024 1042 1022  

Amtszeit des Bundespräsidenten: 13.9.1964-30.6.1969; Lübke trat vorzeitig zurück, um laut seiner entsprechenden Ankündigung vom 14.10.1968 die Wahl seines Nachfolgers in engem zeitlichen Zusammenhang mit der Wahl zum 6. Bundestag am 28.9.1969 stattfinden zu lassen.

Wahl des Bundespräsidenten durch die 3. Bundesversammlung am 1.7.1959
Kandidat Carlo Schmid   Max Becker   Heinrich Lübke Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von SPD   FDP   CDU, CSU, DP
Partei SPD   FDP   CDU
  386   85   541
1.Wahlgang 385   104   517 25 7 1038 1038 520  
2.Wahlgang 386   99   526 22 4 1037 1038 520  

Heinrich Lübke: zunächst hatte Konrad Adenauer (CDU) am 7.4.1959 erklärt, für das Amt des Bundespräsidenten kandidieren zu wollen. Am 5.6.1959 verzichtete Adenauer jedoch auf eine Kandidatur.

Amtszeit des Bundespräsidenten: 13.09.1959-12.09.1964

Wahl des Bundespräsidenten durch die 2. Bundesversammlung am 17.7.1954
Kandidat/in Alfred Weber   Theodor Heuss   Marie-Elisabeth Lüders   Franz-Josef Wuermeling   Konrad Adenauer   Ernst August von Hannover   Louis Ferdinand von Hohenzollern   Karl Dönitz Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von KPD   CDU, SPD, CSU, FDP   -   -   -   -   -   -
Partei SPD   FDP   FDP   CDU   CDU   -   -   -
  10   898   -   -   -   -   -   -
1.Wahlgang 12   871   1   1   1   1   1   1 95 3 987 1018 510  

Alfred Weber: der Kandidat wurde gegen seinen Willen vorgeschlagen
Konrad Adenauer, Karl Dönitz, Ernst August von Hannover, Marie-Elisabeth Lüders, Louis Ferdinand von Hohenzollern, Franz-Josef Wuermeling: keine/r dieser Kandidaten/innen wurde als solche/r vorgeschlagen

Amtszeit des Bundespräsidenten: 13.9.1954-12.9.1959

Wahl des Bundespräsidenten durch die 1. Bundesversammlung am 12.9.1949
Kandidat Kurt Schumacher   Theodor Heuss   Rudolf Amelunxen   Karl Arnold   Hans Schlange-Schöningen   Josef Müller   Alfred Loritz Enthaltungen Ungültig Abgegeben Mitglieder Erforderliche Mehrheit  
Unterstützt von SPD   CDU, FDP, CSU, DP   -   -   -   -   -
Partei SPD   FDP   Z   CDU   CDU   CSU   WAV
Mandate 279   396   21   -   -   -   -
1. Wahlgang 311   377   28   1   6   1   1 76 2 803 804 403  
2. Wahlgang 312   416   30   -   2   -   - 37 3 800 804 403  

Rudolf Amelunxen, Karl Arnold, Alfred Loritz, Josef Müller: keiner dieser Kandidaten wurde als solcher vorgeschlagen

Amtszeit des Bundespräsidenten: 13.9.1949-12.9.1954

Erläuterungen
Partei: Partei, welcher der/die Kandidat/Kandidatin angehörte
Unterstützt von: Parteien, die Kandidaten/Kandidatin vor dem 1. Wahlgang öffentlich unterstützten
Mandate: Mandatsanzahl der Parteien, die den/die Kandidaten vor dem 1. Wahlgang öffentlich unterstützten
Unterstrichen: Kandidat, der zum Bundespräsidenten gewählt wurde

Quellenverzeichnis
1949: Verhandlungen des Deutschen Bundestages: Stenographische Berichte. Bd. 1 (1. Wahlperiode): S.1-4 (vor S.1).
1954: Verhandlungen des Deutschen Bundestages: Stenographische Berichte. Bd. 21 (2. Wahlperiode): S.1-9.
1959: Verhandlungen des Deutschen Bundestages: Stenographische Berichte. Bd. 44 (3. Wahlperiode): S.1-7.
1964: Verhandlungen des Deutschen Bundestages: Stenographische Berichte. Bd. 56 (4. Wahlperiode): S.1-8 (vor S.6663).
1969: Verhandlungen des Deutschen Bundestages: Stenographische Berichte. Bd. 69 (5. Wahlperiode). Anhang: S.1-9.
1974: Verhandlungen des Deutschen Bundestages: Stenographische Berichte. Bd. 88 (6. Wahlperiode): S.1-7.
1979: Verhandlungen des Deutschen Bundestages: Stenographische Berichte. Bd. 110 (8. Wahlperiode): Sonderdruck.
1984: Verhandlungen des Deutschen Bundestages: Stenographische Berichte. Bd. 128 (10. Wahlperiode): Sonderdruck.
1989: Verhandlungen des Deutschen Bundestages: Stenographische Berichte. Bd. 149 (11. Wahlperiode): Sonderdruck.
1994: Verhandlungen des Deutschen Bundestages: Stenographische Berichte. Bd. 175 (12. Wahlperiode): S.3-16.
1999: Verhandlungen des Deutschen Bundestages: Stenographische Berichte. Bd. 196 (14. Wahlperiode): vor S.4638.
2004: Deutscher Bundestag, 15. Wahlperiode: Stenographische Berichte: Sonderdruck.
2009: Deutscher Bundestag, 16. Wahlperiode: Stenographische Berichte: Sonderdruck.
2010: Deutscher Bundestag: Die Bundesversammlungen 1949–2010: Eine Dokumentation aus Anlass der Wahl des Bundespräsidenten am 18. März 2012. Berlin: Selbstverlag.
2012: Deutscher Bundestag, 17. Wahlperiode: Stenographischer Bericht zur 15. Bundesversammlung der Bundesrepublik Deutschland am 18. März 2012. Sonderdruck zu den Stenographischen Berichten. S.6-11.

Zusammensetzung der Bundesversammlungen seit 1949
Abkürzungsverzeichnis
Übersicht Wahlen in Deutschland seit 1945
Home

Zuletzt aktualisiert: 23.03.2012
Valentin Schröder
Impressum