Weimarer Republik 1918-1933
Preußische Landtagswahlen
Zusammensetzung der Wahlkreisverbände und Mandate in den Wahlkreisverbänden und für die Landeswahlvorschläge


Erläuterungen zum Wahlrecht
Ab der Wahl 1921 wurden die insgesamt 23 preußischen Wahlkreise zu 9 Wahlkreisverbänden zusammengefasst. Die Mandatsverteilung erfolgte zunächst in den Wahlkreisen. Dabei entfiel auf volle 40.000 (ab 1932: 50.000) Stimmen auf einen Kreiswahlvorschlag je ein Mandat. Entfielen auf einen Kreiswahlvorschlag mehr Stimmen, als danach Mandate vergeben wurden (als weniger als 40.000 Stimmen nach Abzug der erzielten Mandate multipliziert mit 40.000), so wurden diese als Reststimmen zunächst in den Wahlkreisverbänden verrechnet. Dies geschah nur bei den Kreiswahlvorschlägen, für welche die Vertrauensleute dieser Kreiswahlvorschläge eine Verbindungserklärung abgegeben hatten. Auf die gesamten Reststimmen je der verbundenen Kreiswahlvorschläge entfiel abermals auf je volle 40.000 Reststimmen ein Mandat. Diese Mandate wurden den Kreiswahlvorschlägen innerhalb der verbundenen Kreiswahlvorschläge in der Reihenfolge der je meisten Reststimmen zugeteilt. Die dann noch verbleibenden Reststimmen verbundener Kreiswahlvorschläge und die Reststimmen der nicht verbundenen Kreiswahlvorschlägen wurden schließlich nach Landeswahlvorschlägen verwertet. Für die Mandatszuteilung auf den Landeswahlvorschlägen wurden zum einen nur die Reststimmen berücksichtigt, die auf an einen Landeswahlvorschlag angeschlossene Kreiswahlvorschläge entfallen waren. Zum anderen konnten auf den Landeswahlvorschlägen nur maximal so viele Mandate erzielt werden, wie durch die angeschlossenen Kreiswahlvorschläge bereits in den Wahlkreisen und Wahlkreisverbänden erzielt worden waren. Auf den Landeswahlvorschlägen wurde unter diesen Voraussetzungen jedem Landeswahlvorschlag auf je volle 40.000 Reststimmen ein Mandat zugeteilt. Wenn dann noch mindestens 20.000 (ab 1932: 25.000) Reststimmen nicht verwertet waren, so wurde dem Landeswahlvorschlag ein weiteres Mandat zugeteilt.

In den Tabellen wird dieses Verfahren ab der Ebene der Wahlkreisverbände dokumentiert. Zunächst wird die Zusammensetzung der Wahlkreisverbände dargestellt. Dann folgen die in den Wahlkreisverbänden erzielten Mandate. Schließlich werden die auf die Landeswahlvorschläge entfallenen Mandate aufgeführt. Die Verteilung der Mandate in den Wahlkreisen findet sich in den Dateien zu den einzelnen Wahlkreisen.

Zusammensetzung der Wahlkreisverbände
Wahlkreisverband Wahlkreis
I Ostpreußen - Pommern 1 Ostpreußen
6 Pommern
II Brandenburg I 2 Berlin
3 Potsdam II
III Brandenburg II 4 Potsdam I
5 Frankfurt an der Oder
IV Schlesien 7 Breslau
8 Liegnitz
9 Oppeln
V Provinz Sachsen 10 Magdeburg
11 Merseburg
12 Erfurt
VI Schleswig-Holstein - Hannover 13 Schleswig-Holstein
14 Weser-Ems
15 Ost-Hannover
16 Süd-Hannover
VII Westfalen 17 Westfalen-Nord
18 Westfalen-Süd
VIII Hessen-Nassau - Rheinland-Süd 19 Hessen-Nassau
20 Köln-Aachen
21 Koblenz-Trier
IX Rheinland-Nord 22 Düsseldorf-Ost
23 Düsseldorf-West

Die Wahlkreise Breslau und Liegnitz bildeten 1921 den Wahlkreisverband Nr. IV (Niederschlesien). Der Wahlkreis Oberschlesien bildete 1922 einen eigenen Wahlkreisverband.

Wahlkreisverband Nr. I (Ostpreußen - Pommern)
  KPD USPD SPD DDP Z DVP NSDAP Insgesamt
20.02.1921 1 1 0 1 0 1 - 4
07.12.1924 0 - 0 0 1 0 1 2
20.05.1928 - 0 1 1 0 0 0 2
24.04.1932 0 - 0 0 0 0 0 0
05.03.1933 0 - 0 0 0 0 0 0

NSDAP: 1924 NSFB

Wahlkreisverband Nr. II (Brandenburg I)
  KPD USPD DDP Z DVP DNVP WP NSDAP Insgesamt
20.02.1921 1 1 1 1 0 0 1 - 5
07.12.1924 1 0 1 0 1 0 1 1 5
20.05.1928 1 0 1 1 0 0 1 0 4
24.04.1932 0 - 1 1 0 1 0 0 3
05.03.1933 1 - 0 0 0 0 0 0 1

NSDAP: 1924 NSFB

Wahlkreisverband Nr. III (Brandenburg II)
  KPD SPD DDP DVP DNVP WP NSDAP Insgesamt
20.02.1921 1 0 0 0 0 0 - 1
07.12.1924 1 1 1 1 0 0 1 5
20.05.1928 - 1 1 1 0 1 0 4
24.04.1932 0 1 0 0 0 0 0 1
05.03.1933 1 0 0 0 1 0 0 2

NSDAP: 1924 NSFB

Wahlkreisverband Nr. IV (Schlesien)
  KPD SPD DDP Z DVP DNVP WP Insgesamt
20.02.1921 0 1 0 0 1 0 0 2
07.12.1924 1 2 0 1 1 0 1 6
20.05.1928 1 1 1 1 1 1 1 7
24.04.1932 2 1 0 2 - 1 0 6
05.03.1933 2 0 0 1 0 1 0 4

1921 Mandate für den Wahlkreisverband Nr. IV (Niederschlesien) der Wahlkreise Breslau und Liegnitz. Der Wahlkreis Oberschlesien bildete 1922 einen eigenen Wahlkreisverband. Auf Wahlvorschläge in diesem Wahlkreisverband entfielen jedoch keine Mandate.

Wahlkreisverband Nr. V (Provinz Sachsen)
  KPD USPD SPD DDP Z DVP DNVP WP NSDAP Insgesamt
20.02.1921 2 1 2 1 0 0 0 0 - 6
07.12.1924 1 0 1 0 0 1 0 1 1 5
20.05.1928 1 0 0 2 1 1 0 1 0 6
24.04.1932 1 - 0 0 1 0 0 0 0 2
05.03.1933 1 - 1 0 1 0 1 0 0 4

NSDAP: 1924 NSFB

Wahlkreisverband Nr. VI (Schleswig-Holstein - Hannover)
  KPD USPD SPD DDP Z DVP DNVP CNBL WP DHP NSDAP Insgesamt
20.02.1921 1 1 1 2 0 1 1 - - - - 7
07.12.1924 1 0 2 2 0 1 0 - 0 0 1 7
20.05.1928 2 - 1 1 1 1 1 1 1 1 2 12
24.04.1932 1 - 1 0 1 1 0 0 0 1 0 5
05.03.1933 1 - 0 0 1 0 0 - 0 2 0 4

Z: 1928 Zentrumspartei Niedersachsen
NSDAP: 1924 NSFB

Wahlkreisverband Nr. VII (Westfalen)
  KPD SPD DDP Z DVP DNVP CNBL WP CSVD Insgesamt
20.02.1921 0 1 1 0 0 0 - - - 2
07.12.1924 1 1 1 0 1 0 - 0 0 4
20.05.1928 1 0 0 0 0 0 1 1 0 3
24.04.1932 1 1 0 1 1 0 0 0 1 5
05.03.1933 0 1 0 1 0 1 - 0 1 4

Wahlkreisverband Nr. VIII (Hessen-Nassau - Rheinland-Süd)
  KPD SPD DDP Z DVP DNVP WP Insgesamt
20.02.1921 0 1 1 2 1 0 0 5
07.12.1924 2 0 0 0 0 0 1 3
20.05.1928 1 1 1 1 1 2 1 8
24.04.1932 1 1 0 1 1 2 0 6
05.03.1933 2 1 0 0 1 1 0 5

Wahlkreisverband Nr. IX (Rheinland-Nord)
  KPD SPD DDP Z DVP DNVP Bürger Insgesamt
20.02.1921 1 0 0 0 0 0 - 1
07.12.1924 0 1 0 0 1 1 1 4
20.05.1928 1 0 1 0 1 0 2 5
24.04.1932 1 1 0 0 1 0 0 3
05.03.1933 0 0 0 1 0 1 - 2

Bürger: 1924 WP; 1928 davon WP 1, VRP 1

Mandate auf den Landeswahlvorschlägen
  KPD USPD SPD DDP Z DVP DNVP CNBL Bürger DR NSDAP PKVP Insgesamt
20.02.1921 4 5 4 4 3 6 10 - 2 1 - - 39
07.12.1924 4 - 5 7 6 5 10 - 5 - 5 1 48
20.05.1928 3 0 5 5 5 6 9 4 4 1 3 0 45
24.04.1932 5 - 6 1 5 3 8 0 0 1 13 0 42
05.03.1933 4 - 6 3 5 2 8 - 1 2 17 0 48

-SPD: 1933 s. DDP
-DDP: 1932 DStP; 1933 DStP, Mandate erzielt auf dem Landeswahlvorschlag der SPD
-Bürger: 1921-1924 WP; 1928 davon WP 3, VRP 1; 1933 Preußischer Mittelstand, Mandat erzielt auf dem Landeswahlvorschlag des Z
-DVP: 1933 Mandate erzielt auf gemeinsamem Landeswahlvorschlag mit CSVD und DHP
-DR: 1921 DHP; 1928 VNB; 1932-1933 CSVD (1933 Mandate erzeilt auf dem gemeinsamen Landeswahlvorschlag mit DVP und DHP)
-NSDAP: 1924 NSFB

Quellen
1921: Kienast, E. (Bearb.) 1921: Handbuch für den Preußischen Landtag. Ausgabe für die 1. Wahlperiode (von 1921 ab). Berlin: Preußische Verlagsanstalt. Anhang o.S.
1924: Büro des Preußischen Landtags (Hrsg.) 1925: Handbuch für den Preußischen Landtag. Ausgabe für die 2. Wahlperiode (von 1925 ab). Berlin: Preußische Verlagsanstalt. Anhang o.S.
1928: Büro des Landeswahlleiters (Bearb.) 1931: Die Wahlen zum Preußischen Landtag am 20. Mai 1928 und die Zusatzwahlen im ehemaligen Freistaat Waldeck am 9. Juni 1929. Zweiter Teil; in: Preußisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Preußische Statistik. Bd. 293. Berlin: Verlag des Preußischen Statistischen Landesamt. S.130-133.
1932: Preußisches Statistisches Landesamt (Hrsg.) 1933: Statistisches Jahrbuch für den Freistaat Preußen. 29. Bd. Berlin: Verlag des Preußischen Statistischen Landesamts. S.216-231.
1933: Kienast, E. (Hrsg.) 1933: Handbuch für den Preußischen Landtag. Ausgabe für die 5. Wahlperiode (von 1933 ab). Berlin: R. von Decker's Verlag. S.284-299.

Erläuterungen zum Parteiensystem und zu seiner Darstellung auf dieser Webseite
Abkürzungsverzeichnis
Übersicht Landtagswahlen in der Weimarer Republik 1918-1933
Übersicht Wahlen in der Weimarer Republik 1918-1933
Home


Zuletzt aktualisiert: 20.03.2010
Valentin Schröder
Impressum