Weimarer Republik 1918-1933
Landtagswahlen
Staat Waldeck


Ergebnisse in Prozent
  KPD DL USPD SPD DDP Z DVP DNVP Bauern Bürger DR NSDAP WBT Ungültig %  
09.03.1919 - - - 30,4 21,2 2,9 8,7 23,2 - - 13,6 - ca. 65 .  
21.05.1922 - - 7,4 20,9 12,9 - - 50,1 - 8,8 - - ca. 55 .  
17.05.1925 - - - 18,6 6,7 - 9,6 16,1 33,5 15,6 - - 45,0 0,6  
09.06.1929 1,0 0,2 0,3 22,7 1,9 1,7 2,2 7,5 6,8 51,7 1,2 2,7 25,2 4,4  

Der Freistaat Waldeck bestand aus den beiden territorial nicht zusammenhängenden Landesteilen Waldeck (bestehend aus drei Kreisen) und Pyrmont (bestehend aus einem Kreis). Der Kreis Pyrmont wurde am 30.11.1921 dem Freistaat Preußen per Staatsvertrag und durch Reichsgesetz angegliedert und war fortan Teil der preußischen Provinz Hannover. Der Landesteil Waldeck wurde am 1.5.1929 durch ein Reichsgesetz ebenfalls in den Freistaat Preußen eingegliedert und war fortan Teil der preußischen Provinz Hessen-Nassau. In den Tabellen wird der Vollständigkeit halber das Ergebnis der Zusatzwahl zum Preußischen Landtag in Waldeck am 9.6.1929, also unmittelbar nach der Eingliederung in Preußen, aufgeführt. Bei den Wahlen zum Preußischen Landtag ab 1932 war Waldeck Teil des Wahlkreises 19 (Hessen-Nassau).

1919: Wahl zur Verfassunggebenden Landesvertretung
1922-1925 Wahlen zur Landesvertretung
1929 Zusatzwahl zum Preußischen Landtag

-DL: 1929 LK
-DVP: 1919 davon DVP im Wahlkreis Waldeck 7,1%, Liste Garschagen im Wahlkreis Pyrmont 1,6%; 1925 "Mittelstandsbund (DVP)"; 1932 gemeinsame Liste DVP und VKV
-DNVP: 1922 Waldeckischer Landeswahlverband (gemeinsame Liste von DNVP, DVP, Landbund, Handwerkerbund)
-Bauern: 1925 Landbund (LB); 1929 davon CNBL 6%, DBP 0,8%
-Bürger: 1922 Wirtschaftsvereinigung (WVgg); 1925 davon Handwerkerbund (HB) 12,1%, Wirtschaftsbund (WB) 3,4%; 1929 davon WP 51,2%, VRP, Deutsche Reichsblock der Geschädigten (DRG), Volksblock der Inflationsgeschädigten (VdI) je 0,2%
-DR: 1919 Waldeckischer Volksbund (WldVB); 1929 davon EVG 0,7%, DSP 0,2%, VNB 0,2%
-Sonstige: 1919 Liste Garschagen

Mandatsverteilung
  USPD SPD DDP DVP DNVP Bauern Bürger WldVB Insgesamt  
09.03.1919 - 7 4 1 6 - - 3 21  
21.05.1922 1 2 2 - 9 - 1 - 15  
17.05.1925 - 3 1 1 3 7 2 - 17  
09.06.1929 0 0 0 0 0 0 0 - 0  

1929: bei der Zusatzwahl zum Preußischen Landtag erzielte keine der kandidierenden Listen ein Mandat

-DVP: 1925 Mittelstandspartei (DVP)
-Bauern: 1925 LB
-Bürger: 1922 WVgg; 1925 HB

Ergebnisse in Stimmen
  KPD DL USPD SPD DDP Z DVP DNVP Bauern Bürger DR NSDAP Berechtigt Abgegeben Gültig Ungültig  
09.03.1919 - - - 8196 5718 769 2355 6265 - - 3654 - 41895 . 26957 .  
21.05.1922 - - 1330 3773 2339 - - 9064 - 1587 - - 32419 . 18093 .  
17.05.1925 - - - 2866 1027 - 1473 2488 5158 2399 - - 34492 15505 15411 94  
09.06.1929 83 18 28 1939 163 143 188 644 583 4410 100 234 35366 8926 8533 393  

Berechtigt: 1919 waren weder für die Wahl zur Verfassunggebenden Landesvertetung noch für die Wahl zur Verfassunggebenden Nationalversammlung Daten verfügbar; daher wird hier als Schätzung die Zahl der Wahlberechtigten bei der Wahl zum 1. Reichstag am 6.6.1920 angegeben.
Abgegeben, Ungültig: für die Wahlen 1919 und 1922 waren keine Angaben verfügbar.

-DVP: 1919 davon DVP im Wk. Waldeck 1919, Liste Garschagen im Wk. Pyrmont 436
-Bauern: 1929 davon CNBL 511, DBP 72
-Bürger: 1925 davon HB 1870, WB 529; 1929 davon WP 4365, VRP 16, DRG 16, VdI 13
-DR: 1929 davon EVG 63, DSP 20, VNB 17

Quellen
1919 (Ergebnis): Waldeckisches Regierungsblatt 1919/Nr. 14 vom 21.3.1919. S.73-75.
1919 (Mandate): Stahl, Wilhelm (Hrsg.) 1923: Schulthess' Europäischer Geschichtskalender. Neue Folge, 36. Jahrgang 1919. München: C. H. Beck. S.115.
1919 (Zuordnung der Listen-Namen zu Parteien): Luckemeyer, Ludwig 1984: Liberales Waldeck und Pyrmont und Waldeck-Frankenberg 1821-1981. Frankfurt/Main: Karl-Hermann-Flach-Stiftung
1922 (Ergebnis): Waldeckische Landeszeitung, Nr. 119 vom 22.5.1922.
1922 (Mandate): Thürauf, Ulrich (Hrsg.) 1927: Schulthess' Europäischer Geschichtskalender. Neue Folge, 38. Jahrgang 1922. München: C. H. Beck. S.58.
1925: Statistisches Reichsamt (Hrsg.) 1926: Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich. 45. Jahrgang. Berlin: Verlag von Reimar Hobbing. S.454-455.
1929: Büro des Landeswahlleiters (Bearb.) 1931: Die Wahlen zum Preußischen Landtag am 20. Mai 1928 und die Zusatzwahlen im ehemaligen Freistaat Waldeck am 9. Juni 1929. Zweiter Teil; in: Preußisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Preußische Statistik. Bd. 293. Berlin: Verlag des Preußischen Statistischen Landesamt. S.4-7.

Erläuterungen zum Parteiensystem und zu seiner Darstellung auf dieser Webseite
Abkürzungsverzeichnis
Übersicht Landtagswahlen in der Weimarer Republik 1918-1933
Übersicht Wahlen in der Weimarer Republik 1918-1933
Home


Zuletzt aktualisiert: 23.07.2015
Valentin Schröder
Impressum