Wahlen in Deutschland bis 1918
Landtage
Großherzogtum Baden


Zu den beiden Kammern der Badischen Ständeversammlung und zur Zusammensetzung der Ersten Kammer
Die badische Ständeversammlung bestand aus zwei Kammern. Nur die Zweite Kammer wurde vom Volk gewählt.
In der Ersten Kammer waren die Prinzen des Großherzoglichen Hauses (wechselnde Anzahl, z.B. 1891: 4), die Oberhäupter der standesherrlichen Familien (desgl., z.B. 1891: 7), Abgeordnete des grundherrlichen Adels (desgl., z.B. 1891: 8), je 1 Vertreter der evangelischen und der katholischen Kirche, 8 vom Großherzog persönlich ernannte Abgeordnete und je 1 Abgeordneter der Universitäten Heidelberg und Freiburg vertreten.
Ab 1905 waren dazu die Handelskammern mit 3, die Landwirtschaftskammern mit 2, die Handwerkskammern mit 1, die Oberbürgermeister mit 2, die Bürgermeister der kleineren Städte mit 1 und die Kreisausschüsse mit 1 Abgeordnetem vertreten.

Ergebnisse der Wahlen zur Zweiten Kammer in Prozent
  SPD Demokraten Freisinn Nationalliberal Zentrum Konservative BdL Antisemiten Sonstige WBT Ungültig % Berechtigt %  
1895 12,2 6,4 bei Dem. 46,0 30,1 2,8 - 1,5 0,9 43,5 1,9 19,0  
1897 17,5 10,0 bei Dem. 38,5 30,4 1,6 - 1,6 0,6 57,3 0,4 18,8  
1899 22,0 8,0 bei Dem. 39,1 24,8 2,1 1,4 2,7 0,0 56,2 2,3 19,7  
1901 17,9 5,1 7,0 34,5 32,9 1,2 - 1,4 0,0 50,2 1,0 20,3  
1903 21,0 5,7 5,0 40,2 24,6 1,1 2,3 - 0,1 51,7 2,1 19,5  
1905 17,0 4,1 1,2 30,5 42,4 2,9 0,9 0,3 0,8 77,4 0,4 20,5  
1909 28,1 4,7 2,2 24,9 29,8 5,9 2,9 1,4 0,2 76,5 0,8 20,1  
1913 22,3 - 9,1 24,4 34,8 9,2 bei Kons. 0,1 0,1 79,1 0,8 19,8  

Ergebnisse für die Kandidaten: bis incl. 1903 Ergebnisse der Wahlen der Abgeordneten durch die Wahlmänner
Berechtigt %: Anteil der Wahlberechtigten an der Bevölkerung

1895: Summe der Teilwahlen von 1893 und 1895
1897, 1901: Ergebnisse der Teilwahlen in den Wahlkreisen 1, 2, 4, 6, 9-11, 13, 15, 17, 20, 23, 25, 26, 29, 30, 35, 38, 40, 43, 47, 49, 54 und 56
1899, 1903: Ergebnisse der Teilwahlen in den Wahlkreisen 3, 7, 8, 12, 15, 16, 18, 19, 21, 22, 24, 27, 28, 31-34, 36, 37, 39 41, 42, 44-46, 48, 50-53 und 55
1905-1913: Ergebnisse der Ersten Wahlen, nicht aber der Stichwahlen oder Entscheidenden Wahlen

Freisinn: 1913 Fortschrittliche Volkspartei
Demokraten: 1905-1909 Demokratische Volkspartei
Demokraten, Freisinn, Nationalliberale: 1905-1913 gemeinsamer Wahlblock
Nationalliberale: 1905 davon Nationalliberale 30,2%, Nationalsoziale 0,3%; 1909 davon Nationalliberale 24,5%, Nationalsoziale 0,4%; 1913 davon Nationalliberale 24,1%, Alt-Nationalliberale 0,3%
Zentrum, Konservative, BdL, Deutsch-Soziale (1905) bzw. Mittelstandsvereinigung (1909) und Christlich-Soziale (1909): 1905-1913 gemeinsamer Wahlblock
Antisemiten: 1905 Deutsch-Soziale; 1909 davon Mittelstandsvereinigung 1,4%, Christlich-Soziale 0%; 1913 Mittelstandspartei
Sonstige: 1905 davon Unabhängige 0,5%, Zersplittert 0,2%; 1909, 1913 Zersplittert

Mandatsverteilung in der Zweiten Kammer der Ständeversammlung
  SPD Demokraten Freisinn Nationalliberal Zentrum Konservative BdL Antisemiten Sonstige Insgesamt  
1870 - 1 - 55 5 2 - - - 63  
1871 - 3 - 51 9 - - - - 63  
1873 - 3 - 50 10 - - - - 63  
1875 - 3 - 47 13 - - - - 63  
1877 - 3 - 48 12 - - - - 63  
1879 - 3 - 43 15 2 - - - 63  
1881 - 5 1 31 23 3 - - - 63  
1883 - 6 2 35 19 1 - - - 63  
1885 - 5 - 43 14 1 - - - 63  
1887 - 1 - 52 9 1 - - - 63  
1889 - 1 1 47 13 1 - - - 63  
1891 2 4 2 32 21 2 - - - 63  
1893 3 4 1 30 23 2 - - - 63  
1895 3 4 - 31 21 2 - - 2 63  
1897 5 5 2 25 21 2 - - 3 63  
1899 7 5 2 23 22 2 1 - 1 63  
1901 6 5 2 24 23 1 1 1 - 63  
1903 6 6 2 25 23 - - 1 - 63  
1905 12 5 1 23 28 3 1 - - 73  
1909 20 6 1 17 26 2 1 0 - 73  
1913 13 - 5 20 30 3 2 - - 73  


Ergebnisse der Wahlen zur Zweiten Kammer in Stimmen
  SPD Demokraten Freisinn Nationalliberal Zentrum Konservative BdL Antisemiten Sonstige Berechtigt Abgegeben Abgeg. (W) Gültig Ungültig  
1895 1135 596 bei Dem. 4263 2793 259 - 140 80 350519 152619 8418 9266 161  
1897 952 545 bei Dem. 2094 1653 87 - 85 30 190266 108935 4630 5446 18  
1899 1026 371 bei Dem. 1825 1156 96 65 125 2 184155 103445 4282 4666 97  
1901 972 279 377 1869 1783 64 - 77 2 206551 103754 4648 5423 47  
1903 1126 307 265 2153 1316 60 121 - 3 201007 103850 4772 5351 100  
1905 50431 12262 3414 90253 125453 8599 2547 822 2283 384010 297344 - 296064 1280  
1909 86078 14333 6660 76211 91176 18113 8791 4309 476 403460 308601 - 306147 2454  
1913 74328 - 30311 81437 116234 30559 bei Kons. 435 440 425279 336350 - 333744 2606  

Abgegeben (W): Abgegebene Wahlmänner-Stimmen
Gültig, Ungültig, Stimmen für die Kandidaten, Abgegeben (W): bis incl. 1903 Ergebnisse der Wahlen der Abgeordneten durch die Wahlmänner
Gültig, Ungültig, Abgegeben (W): da in manchen Wahlkreisen mehr als ein Abgeordneter zu wählen war, übertrifft die Zahl der gültigen und ungültigen Stimmen der Wahlmänner die Zahl der abgegebenen Stimmen der Wahlmänner
1895: Summe der Teilwahlen von 1893 und 1895
1897, 1901: Ergebnisse der Teilwahlen in den Wahlkreisen 1, 2, 4, 6, 9-11, 13, 15, 17, 20, 23, 25, 26, 29, 30, 35, 38, 40, 43, 47, 49, 54 und 56
1899, 1903: Ergebnisse der Teilwahlen in den Wahlkreisen 3, 7, 8, 12, 15, 16, 18, 19, 21, 22, 24, 27, 28, 31-34, 36, 37, 39 41, 42, 44-46, 48, 50-53 und 55
1905-1913: Ergebnisse der Ersten Wahlen, nicht aber der Stichwahlen oder Entscheidenden Wahlen

Nationalliberale: 1905 davon Nationalliberale 89393, Nationalsoziale 860; 1909 davon Nationalliberale 75094, Nationalsoziale 1117; 1913 davon Nationalliberale 80474, Alt-Nationalliberale 963
Antisemiten: 1909 davon Mittelstandsvereinigung 4241, Christlich-Soziale 68
Sonstige: 1905 davon Unabhängige 1561, Zersplittert 722

Erläuterungen zum Wahlrecht
Die Zweite Kammer wurde bis 1903 in indirekter, geheimer, gleicher Wahl von allen männlichen badischen Staatsbürgern gewählt. Die Wahlperiode dauerte vier Jahre. Alle zwei Jahre wurde die Hälfte der Abgeordneten neu gewählt. Innerhalb der Wahlkreise wurden die Abgeordneten von Wahlmännern durch Mehrheitswahl gewählt. Je Wahlkreis wurden 1-3 Abgeordnete gewählt.
Ab 1904 war die Wahl direkt und es wurden alle vier Jahre alle Abgeordneten neu gewählt. Es galt in einem 1. Wahlgang absolutes und, sofern in diesem Wahlgang kein Kandidat ein solche Mehrheit erreichte, in einem 2. Wahlgang relatives Mehrheitswahlrecht. An einem solchen Wahlgang nahmen außer den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen auch alle sonstigen Kandidaten teil, die im 1. Wahlgang mindestens 10% der abgegebenen Stimmen erhalten hatten.

Quellenverzeichnis
Mandatsverteilung in der Zweiten Kammer bis incl. 1899: Sekretariat der Beratenden Landesversammlung (Hrsg) 1947: Die Beratende Landesversammlung des Landes Baden 1946-1947. Die Badische Volksvertretung 1870-1933. Freiburg/Breisgau: Selbstverlag. O.S.
Wahlergebnisse für die Zweite Kammer 1895-1903: Großherzogliches Statistisches Landesamt (Hrsg.) 1905: Statistisches Jahrbuch für das Großherzogtum Baden. 35. Jahrgang, 1904 und 1905. Karlsruhe: Macklot'sche Druckerei. S.606-607.
Wahlergebnisse für die Zweite Kammer 1905, 1909: Großherzogliches Statistisches Landesamt (Hrsg.) 1905: Statistisches Jahrbuch für das Großherzogtum Baden. 38. Jahrgang, 1910 und 1911. Karlsruhe: Macklot'sche Druckerei. S.392-399.
Wahlergebnisse für die Zweite Kammer 1913: Großherzogliches Statistisches Landesamt (Hrsg.) 1915: Statistisches Jahrbuch für das Großherzogtum Baden. 41. Jahrgang, 1914 und 1915. Karlsruhe: Macklot'sche Druckerei. S.463-470.
Erste Kammer: O.A. 1892: Hof- und Staatshandbuch des Großherzogtums Baden 1892. Karlsruhe: G. Braun'sche Hofbuchhandlung und Hofbuchdruckerei. S.216-218.
Wahlrecht: Poensgen, Oskar 1909: Das Wahlrecht. Leipzig: B. G. Teubner. S.79.


Die Gestaltung der Tabellen und die Angaben zu allen Ergebnissen in Prozent und zur Mandatsverteilung gehen auf eigene Berechnungen nach den Angaben in o.a. Quellen zurück.

Abkürzungsverzeichnis
Ergebnisse der Reichstagswahlen in Baden
Übersicht Landtagswahlen nach Bundesstaaten
Home

Zuletzt aktualisiert: 02.01.2011
Valentin Schröder
Impressum